galileo med l

TeHa medical

seit 2004 in Bewegung für Ihre Bewegung

Galileo® Therapie
Funktionsprinzip der Galileo® Therapie

teha galileoDas Prinzip von Galileo® Standgeräten beruht auf dem natürlichen Bewegungsablauf des Menschen beim Gehen. Die Galileo Therapieplattform arbeitet aufgrund ihrer seitenalternierenden Bewegungsform wie eine Wippe mit veränderbarer Amplitude und Frequenz, wodurch ein Bewegungsmuster ähnlich dem menschlichen Gang stimuliert wird. Die schnelle Wipp-Bewegung der Therapieplattform verursacht eine Kipp-Bewegung des Beckens genau wie beim Gehen, jedoch viel häufiger. Zum Ausgleich reagiert der Körper mit rhythmischen Muskelkontraktionen im Wechsel zwischen linker und rechter Körperhälfte. Diese Muskelkontraktionen erfolgen ab einer Frequenz von ca. 10 Hertz nicht willentlich, sondern reflexgesteuert über den so genannten Dehnreflex, wodurch die Muskulatur in Beinen, Bauch und Rücken bis hinauf in den Rumpf aktiviert wird.
Die Anzahl der Dehnreflexe pro Sekunde wird über die einstellbare Stimulationsfrequenz bestimmt. Wird beispielsweise eine Stimulationsfrequenz von 25 Hertz gewählt, erfolgen pro Sekunde jeweils 25 Kontraktionszyklen in Beuger- und Streckermuskulatur. Eine Therapieinheit von 3 Minuten bei 25 Hertz entspricht somit der gleichen Anzahl von Muskelkontraktionen pro Bein, ähnlich einer Gehstrecke von 9.000 Schritten.
Die Vibrationen, die durch die Galileo Therapieplattform erzeugt werden, können in Amplitude und Frequenz unabhängig vom Körpergewicht einfach verändert werden.

Galileo® Vibrationstherapie
Galileo® war das weltweit erste seitenalternierende Vibrationstrainingsgerät.

Bereits 1996 wurden die ersten, mittlerweile abgelaufenen Patente zu Galileo®-Systemen vom Firmengründer Hans Schießl angemeldet. Eine Studie* mit Galileo®-Geräten von 1998 prägte zudem den Begriff Vibrationstraining (im Englischen: Whole Body Vibration Training oder WBV) auf dem Galileo®-Vibrationstheraie aufbaut. Galileo® hat somit über 20 Jahre Erfahrung im Vibrationstraining und der daraus hervorgehenden Vibrationstherapie. Varianten des Vibrationstrainings bzw. der Vibrationstherapie werden auch Beschleunigungstraining, Schwingungstraining oder stochastisches Resonanztraining bzw. Resonanztherapie (SRT) genannt - hierbei muss deutlich in Trainingsgeräte und Therapiegeräte unterschieden werden. Die wesentlichen mechanischen Unterschiede zwischen den verschiedenen Geräten und Verfahren ergeben sich aus der Bewegungsart der Platte (seitenalternierend (Galileo), vertikal,horizontal drehend oder zufällig), der maximalen Auslenkung (Amplitude bzw. Hub = Amplitude * 2) und der Vibrationsfrequenz. Zudem muß in Trainingsgeräte und Therapiegeräte unterschieden werden. Abhängig von der genutzten Bewegungsart können sich große Vor- und Nachteile ergeben.
*) Bosco et.Al: The Influence of Whole Body Vibration on Jumping Performance, BoS,1998;15/3:157-164

Anwendungsgebiete für Galileo® Therapie

Galileo Therapie ist besonders schonend für das Herz-Kreislauf-System und die Gelenke, wirkt durchblutungsfördernd und stoffwechselanregend und bietet darüber hinaus folgende Anwendungsmöglichkeiten:

Muskelleistung
  • Steigerung von Muskelleistung und Muskelkraft
  • Muskelaufbau z.B. nach Immobilisation
  • Osteoporose-Prophylaxe und -Behandlung
  • Aktivierung der Beckenbodenmuskulatur, Rückbildungsgymnastik
  • Verbesserung der Ausdauer
Muskelfunktion
  • Verbesserung der Muskelfunktion
  • Verbesserung von Dehnfähigkeit und Flexibilität
  • Lockerung von Verspannungen
  • Behandlung von Rückenschmerzen
Beweglichkeit
  • Verbesserung von Dehnfähigkeit und Flexibilität
  • Muskellockerung
  • Muskellängentraining
  • Faszientraining
Neuro-Muskulär
  • Koordination
  • Balance
  • Propriozeption
  • Spastikreduktion / Spastikmanagement

Galileo®

das seitenalternierende Original
Made in Germany

Eine sorgfältige Anamnese ist Voraussetzung für jede Therapieplanung - insbesonder auch unter Einbeziehung des aktuellen körperlichen Zustand des Anwenders sowie eventueller Risiken. Gegenanzeigen müssen vor der ersten Anwendung von Galileo Therapie ausgeschlossen werden.
Eine umfangreiche Literaturliste finden Sie in der Galileo Literaturliste
Zusammenfassungen von Studienergebnissen in der Galileo Research Fact Sheets.